Fair Fashion Fair Fashion Favourites

Faire Bademode: 15 Labels für den Sommer

Der Sommer naht in grossen Schritten und bald ist wieder Freibadsaison/Urlaub! Du bist noch auf der Suche nach einem neuen Bikini oder einem neuen Badeanzug? In diesem Post stelle ich dir fünfzehn Labels vor, die faire und nachhaltige Bademode produzieren. Es ist für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei. Fair produzierte Bikinis und Surfwear sind nicht immer ganz günstig. Allerdings ist die Qualität darauf ausgelegt, lange zu halten und nicht nach drei mal Tragen halb auseinanderzufallen. Es gibt aber auch bei grüner Bademode Preisunterschiede und ich habe die Preisklassen jeweils angegeben, damit ihr eine ungefähre Vorstellung habt.

1. All Sisters

Preis: $$

Das Label aus Barcelona vereint stylishe Schnitte mit cleanen Farben. Die hochwertige Stoffe aus Italien sind Oeko-Tex zertifiziert und teils upcyclet. Bei AllSisters findest du Bikinis, Badeanzüge und Surfsuits, die sportlich und funktional, aber gleichzeitig elegant sind. Preislich liegt das spanische Label im mittleren Bereich; Bikinioberteile gibt es ab 45 Euro, Höschen ab 40 Euro und Badeanzüge kosten um die 120 Euro.

Screenshots AllSisters

 

2. MyMarini

Preis: $$$

MyMarini ist ein deutsches Label aus Hamburg, gegründet im Herbst 2013. Die Gründerin Mareen hatte damals sieben Monate in Kolumbien verbracht und schnell gemerkt, wie unethisch Surf- und Bademode eigentlich sind. Mit MyMarini zeigt sie, dass es besser geht. Coole, sportliche Styles in knalligen Farben und faire Produktion in Europa. Extra cool: die Badeanzüge und Bikinis können umgedreht werden für einen neuen Look.

Preislich liegt MyMarini im oberen Bereich. Bikiniober- und unterteile kosten je zwischen 80 und 110 Euro, Badeanzüge gehen bei 180 Euro los.

Screenshots MyMarini

 

3. Essentials for Zula

Preis: $

Essentials for Zula ist ein österreichisches Fair Fashion Label mit tollen Bralettes, Yogawear und Bademode. Schlicht, elegant und mit schönen Details sind die Bikinis von Essentials for Zula ein echter Hingucker. Das Label gehört zu den günstigen in der Fair Fashion Branche, Bikinioberteile kosten 38 Euro und Unterteile kosten 32 Euro.

Die Stoffe kommen alle aus Thailand, wo Essentials for Zula mit fairen Arbeitsbedingungen und guter Bezahlung mit gutem Beispiel vorausgehen möchte. Die schönen Teile werden in einem Familienbetrieb in Bangkok  von Hand gefertigt. Früher gingen die Bestellungen direkt aus Thailand los, weshalb noch hohe Zollgebühren dazu kamen. Seit kurzem ist der Sitz in Wien und der Versand erfolgt jetzt aus der EU.

Screenshots Essentials for Zula

4. Underprotection

Preis: $$

Das dänische Label ist vor allem für wunderschöne, nachhaltige Unterwäsche bekannt. Aber sie können auch Bademode! Elegant, sexy und verspielt sind die Schnitte und Muster. Besonders das Punktemuster dieser Saison hat es mir angetan *herzaugenemoji*. Underprotection verwendet nachhaltige Materialien wie recyceltes Polyester oder Lyocell und lässt, selbstverständlich, unter fairen Bedingungen produzieren. Bikiniteile kosten zwischen 45 und 70 Euro, Badeanzüge liegen bei ca 160 Euro. Ein besonders schöner Satz des Unternehmens:

“We love women, all kinds, all sizes, and our goal is to make you feel as beautiful and comfortable as possible.”

Screenshots Underprotection

Psst, ein paar Teile sind gerade im Sale!

5. Anekdot

Preis: $$

Anekdot ist eine Berliner Upcyclingmarke, gegründet im Jahr 2015. Sie verwenden alte Stoffe und kreieren daraus etwas Neues, nämlich wunderschöne Unterwäsche und Bademode. Anekdot’s Bademode ist elegant und verspielt, mit tollen Details wie Knoten oder Rückenausschnitt. Bei Anekdot arbeiten nur Frauen, produziert wird in Berlin und Polen. Die Kollektionen sind weit entfernt von Massenanfertigungen und etwas ganz besonderes. Die Bikinis kosten pro Teil zwischen 60 und 90 Euro, Badeanzüge gibts zwischen 140 und 160 Euro.

Screenshots Anekdot

6. Woodlike Ocean

Preis: $$

Das Label Woodlike Ocean vertreibt jeglichen Sommerblues mit toller, nachhaltiger Bademode. Das Gründerpaar Mauricio und Sonja lieben beide den Ozean und möchten mit ihrem Label einen Beitrag dazu leisten, unsere Weltmeere sauber zu halten. Der Stoff für die Bademode besteht zu 78% aus recycleten Fischernetzen, die restlichen 22% sind Lycra. Die Produktionsstätte der Badeanzüge und Bikinis liegt in der Türkei. Der Kostenfaktor bei der schönen Bademode liegt für Bikinis pro Teil zwischen 68 und 120 Euro, für Badeanzüge zwischen 159 und 180 Euro. Es sind auch einige wendbare Teile dabei, die ich besonders cool finde, und einige Sachen aus älteren Kollektion sind gerade reduziert!

1% der Einnahmen geht an die Healthy Sea Initiative, die sich für saubere Meere einsetzt und unter anderem Tauchgänge organisiert, wo nach herumtreibenden Fischernetzen getaucht wird.

Screenshots Woodlike Ocean

 

7. Twothirds

Preis: $

Das spanische Label Twothirds hat sich ganz unseren Ozeanen gewidmet und produziert neben Streatwear auch tolle Bademode. Die lässige n, sportlichen Styles werden in Portugal produziert. Die Bademode kostet zwischen 70 und 94 Euro.

Cooles Konzept des Labels aus Barcelona: Sie bieten gewisse Styles vergünstigt zum Pre-Order an. Du bekommst die Teile 20% günstiger, welche dann direkt in Produktion gegeben werden. Es dauert dann also etwas länger, bis sie bei dir ankommen, dafür sparst du Geld. Mit dem Pre-Order System stellt das Label sicher, dass nur soviel produziert wird, wie auch verkauft wird und vermeidet damit Textilmüll. Twothirds versuchen, so transparent wie möglich zu arbeiten und gehen offen mit Fragen rund um ihre Produktion und das Thema Nachhaltigkeit um.

Screenshots Twothirds

8. Patagonia

Preis: $$

Patagonia ist wohl einer der bekanntesten Fair Fashion Labels mit nachhaltigem Ansatz. Das amerikanische Label steht bereits seit über 30 Jahren für fair produzierte Sportkleidung und nimmt sich immer mehr nachhaltigen Challenges an. Sportlich elegant mit höchster Funktionalität, dafür steht Patagonia. Ob klassisch schwarz oder bunt, die Bademode verspricht gemütliches Tragegefühl und hohen Support. Einige der Teile sind auch wendbar!

Bei Patagonia bezahlst du für Bikinis zwischen 55 und 70 Euro pro Teil, Badeanzüge kosten zwischen 110 und 150 Euro.

Screenshoots Patagonia

9. Margaret and Hermione

Preis: $$$

Margaret and Hermione aus Österreich macht Bademode für jede Figur. Tolle Schnitte und volle Farben, die in Wien designt, in Kroatien produziert und in Deutschland bedruckt werden. Made in Europe im wahrsten Sinne des Wortes also.

Der Stoff aus Italien wird doppellagig verarbeitet, dadurch ist die Bademode von Margaret und Hermione nicht nur extrem haltbar, sondern bietet gleichzeitig auch einen Shaping Effect und schmiegt sich wie eine zweite Haut an den Körper an. Das Ausgangsmaterial sind alte Fischernetze, die aus dem Meer gefischt werden und dann weiter zu Garn verarbeitet werden. Jährlich sterben tausende Meeresbewohner an diesen Netzen, die im Meer rumschwimmen. Das Endprodukt sind dann die schönen Bikinis und Badeanzüge!

Preislich liegt Margaret und Hermione im oberen Bereich. Bikinioberteile kosten zwischen 90 und 125 Euro, Unterteile zwischen 70 und 110 Euro und Badeanzüge kosten zwischen 150 und 210 Euro.

Screenshots Margaret and Hermione

10. Pura Clothing

Preis: $$

PURA ist spanisch und heisst rein. Reine Stoffe und ein reines Gewissen, für das steht PURA clothing.
– Sara Zbinden, Gründerin von Pura Clothing

Das Zitat oben beschreibt bereits sehr gut, was dem schweizer Label wichtig ist und wofür sie stehen. Die komplette Kollektion wird in Italien und der Schweiz produziert, aus 100% recycleten Stoffen. Nachhaltige Herstellung und hohe Qualität werden gross geschrieben. Die Bademode und Yogakleidung wird nur in kleinen Mengen produziert, um Überproduktion zu vermeiden. Bikinis kosten zwischen 60 und 70 Euro und Einteiler zwischen 110 und 140 Euro.

Mit jeder Bestellung wird ausserdem 1 Franken an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

Screenshots Pura Clothing

11. Ysé

Preis: $

Sinnlich und weiblich ist der Stil des französischen Labels. Mit kräftigen Farben und verspielten Schnitten transportiert einen die Bademode transportiert gedanklich direkt ans Mittelmeer. Designt wird in Paris, hergestellt in Marokko und Tunesien, mit Stoffen aus Frankreich, Österreich und der Türkei.

Ysé ist eine Marke von Frauen für Frauen, mit der Mission, dass jede Frau sich in ihrem Körper wohlfühlt; sei es in Bademode oder in Unterwäsche.

Oberteile kosten 55 bis 60 Euro, Unterteile 25 bis 30 Euro. Badeanzüge gibts für 85 bis 95 Euro.

Screenshots Ysé

12. Stay Wild

Preis: $$

Stay Wild ist ein britisches Label für Fair Fashion Swimwear. Wunderschöne Schnitte und kräftige Farben zeichnen die Marke aus und machen sie zu einem persönlichen Liebling. Die Gründerinnen haben ein grosses Herz für unsere Weltmeere und möchten sie schützen. Die Bademode besteht aus Econyl, welches ich euch weiter oben bereits vorgestellt habe. Aus alten Fischernetzen oder Plastikresten aus der Industrie. Das Garn wird in Italien hergestellt und später in London weiterverarbeitet.

Da sich aus dem recycleten Plastik Mikroplastikteilchen lösen können, kann man im Onlineshop auch einen Guppyfriend kaufen. Das ist ein Waschbeutel, der sich lösende Fasern aus Mischgeweben auffängt. Mehr dazu findet ihr in meinem Post über Mikroplastik.

Die Bikinis von Stay Wild kosten jeweils 70 Pfund, was ca. 80 Euro entspricht. Die Badeanzüge liegen bei 140 bis 170 Pfund, das sind ca. 160 bis 190 Euro.

Screenshots Staywild

13. Oceanchild

Preis: $

Die deutsche Marke rund um ein Mutter-Tochter-Duo vereint Ästhetik mit perfekter Passform und vernachlässigt dabei die nachhaltige Produktion nicht. Alle Teile werden aus Econyl exklusiv in Deutschland gefertigt. So werden Qualität und faire Arbeitsbedingungen gewährleistet. Die Styles sind clean und minimalistisch und machen Lust auf Strand und Meer. Oberteile kosten 69 Euro, Unterteile 49 Euro und Einteiler kosten zwischen 89 und 99 Euro.

Screenshots Oceanchild

14. Dedicated

Preis: $

Dedicated machen nicht nur coole Streetwear, sondern auch Bikinis und Badeanzüge, die sich sehen lassen können! Sie arbeiten mit langjährigen Produzenten in Indien und China zusammen und alle Teile sind natürlich fair. Die Bademode besteht zum Teil aus recycletem Polyester und ist der beste Beweis dafür, dass trendy auch in ethisch korrekt geht. Das schwedische Label gehört zu den günstigeren Marken in diesem Post. Bikinieinzelteile kosten 40 Euro, Badeanzüge 80 Euro.

Screenshots Dedicated

15. Boo Surfwear

Preis: $$

Das deutsche Label wurde in Hannover gegründet, mit dem Ziel, langlebige und nachhaltige Bademode auf den Markt zu bringen, die auch beim Surfen gut sitzt. Boo Surfwear (Boo steht hierbei für Blue Ocean Obsessed) arbeitet mit Econyl, also recycletes Nylon aus Abfallprodukten wie zB alten Fischernetzen oder Teppichfusseln. Produziert wird unter fairen Arbeitsbedingungen in einer kleinen Fabrik in China. Auf der Homepage kannst du  die Mitarbeiter der Produktionsstätte kennenlernen.

Die Bikinis und Badeanzüge sind wendbar und kommen somit mit zwei unterschiedlichen Designs. Der Kostenfaktor liegt bei Bikinis zwischen 65 Euro (Oberteile) und 70 Euro (Unterteile) und bei Badeanzügen bei 120 Euro. Es gibt auch coole Yogapants!

Screenshots Boo Surfwear


Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig inspirieren und dir einige coole Marken zeigen. Bademode geht definitiv in ethisch korrekt und nachhaltig. Habe ich deine Lieblingsbrand vergessen? Oder besitzt du bereits den ein oder andere fairen Bikini? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Alles Liebe,

Vanessa

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply